Montag, 30. Juni 2008

Europas Schuld an Mugabes Überleben

"Europas postkoloniale Schuldkomplexe verschafften den Machtapparaten der unabhängigen Staaten Afrikas und ihnen Führern einen nahezu unbegrenzten moralischen Kredit. Diesen moralischen Kredit weigert sich Europa zu kündigen. Kritik an den afrikanischen Freiheitshelden von ANC, Zanu-PF, Swapo oder Frelimo ist politisch nicht korrekt. Diese komfortable Lage nutzen sie regelmäßig, um ihren Genossen Robert Mugabe gegen Kritik von außen abzuschirmen. Schlüsselfigur bei der Unterstützung Mugabes im Kampf gegen das eigene Volk ist Thabo Mbeki. Mugabe ist finanziell und energieseitig existenziell auf Südafrika angewiesen. Mbeki könnte die Krise Simbabwes binnen Wochen beenden. Stattdessen hält er den Westen seit Jahren mit einer Beschwichtigungstaktik hin, die er "stille Diplomatie" nennt: Während er dem Westen glauben macht, er wolle Mugabe und die Opposition zu einer Verständigung über die Zukunft des Landes bewegen, organisiert er den Widerstand der afrikanischen Führer gegen jeden Versuch der Weltgemeinschaft, die Simbabwe-Krise überhaupt zu thematisieren."
Arnold Vaatz, in: "Die Welt", 28. Juni 2008

1 Kommentar:

str1977@googlemail.com hat gesagt…

Ist das nicht wieder nur eine Folge der "Europa ist schuld"-Serie?

Nein, nein. Simbabwe ist schuld an Mugabes Überleben.

Herr Mbeki ist schuld an Mugabes Überleben.

Wer dort regiert ist erstmal überhaupt nicht die Kompetenz der Europäer.