Samstag, 18. Oktober 2008

SPD rüstet sich für ein anderes Deutschland

Es lohnt sich, die Rede Franz Münteferings auf dem gestrigen SPD-Parteitag in Berlin genauer anzusehen - besonders jene Passagen, die in keiner Nachrichtensendung gesendet und in keiner Zeitung abgedruckt werden:

Aber wir dürfen nicht glauben, dass das Soziale und Demokratische Selbstverständlichkeiten wären: Die Demokratie ist die große Idee aus unserer eigenen Bewegung heraus. Alle Menschen sind gleich viel Wert, alle auf gleicher Augenhöhe, keiner Herr und keiner Knecht, keiner soll sich bücken müssen vor dem anderen, sondern Demokraten begegnen sich auf gleicher Augenhöhe, als Bürgerinnen und Bürger, die dieses Land als Stolze, Freie und Linke demokratisch regieren wollen. So ist das gedacht, liebe Genossinnen und Genossen.

Dass Rechte dieses Land auch nur theoretisch mal regieren dürften, ist offenbar nicht mal denkbar...
Ach, da sagt er es ja schon:

Meistens ist es uns zu Wahlkampfzeiten eingefallen, wir müssen auch noch etwas gegen Rechts tun. Wir wollen das auch wieder, aber wir werden das jetzt auch anders machen. Ich möchte, liebe Genossinnen und Genossen, im Willy-Brandt-Haus eine eigene Stelle dafür einrichten und sie ordentlich besetzen, dass wir nicht nur im nächsten Jahr, sondern auch in den Zeiten danach alles dafür tun, um beobachten zu können, was auf der Rechten läuft, in der Mischung von Rechtspopulismus und offenem Nazismus. Das ist keine Kleinigkeit. Wir können uns nicht damit beruhigen, dass es in großen Teilen Deutschlands so nicht sei. Den Anfängen muss gewehrt werden. Es muss ganz klar sein - und alle demokratischen Parteien, die wollen, können dabei mitmachen : Die braune Soße wird in Deutschland keine Chance haben, solange Sozialdemokraten etwas zu sagen haben, liebe Genossinnen und Genossen.

Wohlgemerkt, es geht der SPD auch um "Rechtspopulismus"... Und der dürfte wohl etwa rechts von Friedrich Merz beginnen.
Heitere Zeiten brechen an!

Kommentare:

Sir Winston hat gesagt…

Steinmeier ist auch nicht besser: http://www.gegenstimme.net/2008/10/18/finanzkrise-als-chance/

str1977@googlemail.com hat gesagt…

Was soll die künstliche Aufregung?

"Dass Rechte dieses Land auch nur theoretisch mal regieren dürften, ist offenbar nicht mal denkbar..."

Wo sagt er das denn? Abgesehen davon, daß es ohnehin keine regierungsfähige rechte Partei in Deutschland gibt.

"Wohlgemerkt, es geht der SPD auch um "Rechtspopulismus"... Und der dürfte wohl etwa rechts von Friedrich Merz beginnen."

Na und. Es ist gutes Recht der SPD politische Konkurrenten politisch zu bekämpfen.