Sonntag, 21. Oktober 2007

Über das "Spalten"

Claudia Roth, jene Grünen-Politikerin, der der öffentliche Diskurs nur wenig verdankt, hat dieser Tage eine bemerkenswerte neue Kategorie eingeführt. Bischof Mixa, so schäumte es aus ihr heraus, sei ein "durchgeknallter, spalterischer Oberfundi aus Augsburg".
Nun könnte man diesen verbalen Durch-, äh- Ausfall ja unter Roth'scher Folklore abtun - wenn dort nicht drei spannende Details stecken würden:
1. Man kann und darf einen Bischof öffentlich als verrückt bezeichnen - es heult keiner auf (oder hatte jemand etwa engagierte Wortäußerungen aus dem Bereich des Laienkatholizismus vernommen?)
2. Frau Roth darf Geistliche des "Fundamentalismus" zeihen - was lustig ist für eine Politikerin, von der ein Foto existiert, in dem sie, mit Kopftuch bedeckt, exakt im Gebetsraum jenes islamistischen Kulturzentrums in Neu-Ulm, das die letzten Monate wegen Terrorverdachts in den Schlagzeilen war, ehrfürchtig sich aufhält.
3. "Spalterisch" ist eine tolle, neue Kategorie. Wurde bisher eher von Marxisten-Leninisten, die ihren Laden zusammenhalten mussten, verwendet. Fragt sich nur: Wen oder was "spaltet" denn ein Bischof, der eine andere Meinung hat als Frau Roth? Den Mainstream? Den Konsens? Das Neu-Sprech? Aus diesem Wörtchen "spalterisch" spricht das Selbstbewusstsein einer gesellschaftlichen Randfigur, die tatsächlich meint, nun das Zentrum bestimmen zu können. Hat sie vielleicht sogar recht damit?

Kommentare:

str hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
str hat gesagt…

Die Judäische Volksfront?? Spalter Spalter!!

Die Populäre Front?? Spalter Spalter!!

Die Volksfront von Judäa?? Spalter Spalter!!

Moment, wir sind die Volksfront von Judäa.

Ich dachte, wir wären die Populäre Front?

Nein, die sitzt da drüben! Spalter Spalter!!

Aber mal im Ernst: Lukas 12,51

Onkel Peter hat gesagt…

Wie ich schon auf anderen Seiten um Verständnis für Frau Roth geworben habe, will ich das auch hier nicht versäumen.
Bereits im Jahre 1903 schrieb der berühmte Leipziger Nervenarzt Dr. P. J. Möbius sein Werk "Über den physiologischen Schwachsinn des Weibes".
Ohne Studium dieser Schrift erschließt sich die Denk- und Verhaltensweise von Frau Roth nicht.

Neugieriger hat gesagt…

Schade, bin wohl zu spät auf die Kommentarseite gestoßen, um den ersten Post noch lesen zu können - Weshalb wird uns denn eigentlich ein Post vorenthalten ? - War er so unmöglich ? - Selbst wenn er vor Vulgarität, Blasphemie oder Dummdreistigkeit nur so trieft, ist er doch eine Äusserung, zu dem sich nachfolgende Leser ihre Meinung bilden könnten. -
Na gut, falls es nur Porno-Links waren, ist der Rausschmiss allerdings verständlich.

str hat gesagt…

Lieber Neugieriger,

der erste Kommentar war von mir und war inhaltlich mit dem zweiten identisch, nur waren Zeilen vertauscht. Daher habe ich ihn neugeschrieben und den alten gelöscht (daher "vom Autoren entfernt", nicht vom Blogger).

Und das ganze geschah, wie du siehst, innerhalb von zwei Minuten.

Onkel Peter,

es gibt aber doch Millionen von vernünftigen Frauen. Und selbst unter den widrigen Umständen deutscher Öffentlichkeit ist Frau Roth doch einzigartig.

Onkel Peter hat gesagt…

@ str:

"es gibt aber doch Millionen von vernünftigen Frauen."

Da stimme ich vorbehaltlos zu.
Schon aus Gründen der eigenen Sicherheit, falls mein Eheweib
mal zufällig meine Postings im
Internet finden sollte.